Amount:

Abenteuer Weltreise, auf nach Osten (Südost Asien, Kambodscha)

Bilder

#8 Südost Asien (Kambodscha)

Video

YouTube

 

12. Juli 2018 Kampong Cham - Svay Rieng (130 km)

Die Strecke von heute, war mit abstand die schönste von ganz Kambodscha. Endlich konnte man weg von den Hauptstrassen. Der Verkehr reduzierte sich massiv und man konnte endlich die Landschaft geniessen. Auch die Bevölkerung reagierte viel freundlicher auf mich, ich wurde sogar zweimal für einen Tee eingeladen. Die mittlerweile langweiligen Strassen-Stände verschwanden und machten Platz für eine wunderbare Landschaft. Leider oder Gott sei Dank, waren die Strassen grösstenteils nicht geteert. Das machte das Vorwärts kommen etwas schwieriger. Aber da es super Wetter war, konnte man gut auf diesen Strassen fahren. Die Strecke war mit 110 km recht lang und somit war ich schlussendlich über 8h unterwegs. Als ich dann ich Svay Rieng ankam, war ich dann ziemlich fertig.

 

09. - 11. Juli 2018 Kampong Cham - Kratie und wieder zurück (250 km)

Ausnahmsweise nahm ich heute den Roller. Dieser konnte ich hier in der Unterkunft zu einem sehr günstigen Preis Mieten. Das Tagesziel war Kratie und liegt ca. 125 km Nordöstlich von Kampong Cham. Da ich wieder hierhin zurück musste, war das die beste Wahl. Mit dem Fahrrad wäre es auch möglich gewesen. Aber bei dieser Hitze gönnte ich mir etwas Ruhe. Zudem wollte ich schon immer in Asien mit dem Roller herumfahren. Der Weg führe mich die ganze Zeit neben dem Mekong her. Die Strassen waren zum Teil in einem sehr schlechten Zustand. Dafür war es eine absolut geniale und sehenswerte Fahrt. Es war eine Fahrt in einer anderen Welt. Auch wenn ich max. 40 km/h fahren konnte, war es trotzdem zu schnell. Mit dem Fahrrad hätte man mehr sehen können.
Kratie ist bekannt für die Delfine die man bei einer Flussfahrt auf dem Mekong sehen kann und für eine sehr schöne Insel die man gut zu Fuss oder mit dem Fahrrad besichtigen konnte. Da ich schon mehrere Delfine gesehen hatte, begab ich mich auf dem darauffolgenden Nachmittag auf die Autofreie Insel und genoss dort die Ruhe. Am Vormittag fuhr ich etwas mehr die Küste hinauf und besichtigte einen sehr schönen Buddhistischen Tempel der auf einer kleinen Anhöhe war.
Am nächsten Tag ging es dann wieder zurück. Dieses Mal nahm ich die Hauptstrasse. Die Strecke ist etwas länger aber dafür sind die Strassen besser ausgebaut. Als ich in Kampong Cham angekommen war, machte ich noch einen kleinen Abstecher auf die vorgelagerte Insel Koh Pen. Als dann nach einer Stunde ein Gewitter näher kam, fuhr ich wieder zurück zur Unterkunft und genoss dort die restliche Zeit.

 

08. Juli 2018 Kampong Cham

Stadtbesichtigung
Heute bekam ich mein Vietnam Visum :-)

 

05. - 07 Juli 2018 Siem Reap - Kampong Cham (256 km)

Diese Strecke hatte ich in zwei grössere Teilstrecken unterteilt. Übernachtet habe ich dazwischen in einer kleinen Stadt Namens Kopong Thon. Grösstenteils ging es auch wieder gerade aus und die kleinen Steigungen waren kaum wahrzunehmen. Da zum Teil ein mässiger Wind von hinten rechts kam, war es recht gut zum fahren. Aber da ich im Wind war, hatte der Wind für mich keine Abkühlung. Somit wurde es ziemlich heiss und ich musste immer wieder ein schattiges Plätzchen aufsuchen. Am zweiten Tag wurde es ein bisschen spannender. Da es Präsidentenwahl ist, traf ich immer wieder auf Leute die für ihren Favoriten Werbung machten. Da der Sieger bereits feststeht, habe ich das Treiben so gut es ging ignoriert. Der Oppositions-Führer ist im Gefängnis und das ist nicht wirklich eine gute Voraussetzung für eine faire Wahl. Als ich dann ich Kampong Cham ankam, begab ich mich zu meiner neuen Unterkunft und blieb den Rest des Tages auch dort. Mein neues Gasthaus ist etwas ausserhalb, aber dafür gibt es hier ein super Essen und ich bin ich direkt neben dem grossen Fluss Mekong.

 

02. - 04 Juli 2018 Siem Reap

Besichtigung  der nahegelegenen Angkor Wat Tempel-Anlage

 

01. Juli 2018 Siem Reap

Stadtbesichtigung

 

30. Juni 2018 Sisophon - Siem Reap (102 km)

Nach dem Morgenessen machte ich mich auf nach Siem Reap. Der Weg war wie in den letzten Tagen, ziemlich langweilig. Dafür waren die "Sachen" die neben der Strassen stattfanden, viel interessanter. Immer wieder tauchten Marktstände auf, die alles mögliche verkauften. Das ging von grossen Skulpturen bis zum billigen Schrott. Als ich dann in Siem Reap ankam, bezog ich wieder die neue Unterkunft. Danach machte ich noch einen kurzen Abstecher zum Marktplatz und genoss den schönen Nachmittag. 

 

29. Juni 2018 Poipet (Sisophon)

Der Grenzübertritt verlief eigentlich ohne Probleme. Da ich wirklich wie ein westlicher Tourist aussah, wiesen mir die netten Beamten immer wieder den Richtigen Weg zur nächsten Stelle. Aber nach einigem Papierkram hatte ich das "visum on arrival" und die nötigen Stempel in meinem Pass. So machte ich mich wieder auf den Weg zur nächsten Stadt, wo ich die  Unterkunft gebucht hatte. Dort angekommen, bezog ich wieder mein Zimmer und danach ging es zum Marktplatz um etws zu Essen. Immerhin hatte ich heute über 100 km in dieser Hitze gemacht.

Jegliche Haftung wird notorisch abgelehnt.